Christiane Meyer-Rogge-Turner

Tänzerische Gymnastik, Tanzimprovisation

schreibt über ihren Werdegang:

1964 Abitur

Erstes Studium Kunstgeschichte, Germanistik, Philosophie in Tübingen und Hamburg

1965 Beginn Berufsausbildung an der Lola Rogge Schule

1967 Abschluss der Berufsausbildung zur „Lehrerin für tänzerische Körperbildung“

1970 Abschluss des Bühnen-Tanzpädagogikstudiums in „Freier Tanz“ (Prüfer Lisa Czobel, Heinz Manniegel) vor der Paritätischen Prüfungskommission (Bühnenverein und Bühnengenossenschaft)

Wichtige Lehrerinnen und Lehrer :
Lola Rogge, Elke Harms-Horn, Susana Audeoud,
Jean Cébron, Gisela Peters-Rohse, Roger George


1967-1973
 Unterricht in der Laien- und der Berufsfachschule der Lola Rogge Schule

1973-1975 Universitätsstudium Philosophie, Psychologie, Indologie in Zürich und Berlin

1975 Erneute Unterrichtsverpflichtung in der Lola Rogge Schule

1977 Übernahme der Leitung der Lola Rogge Schule

2001 Planung des vom Europäischen Sozialfonds geförderten Pilot-Projekts YOP Year of Performance, das mit dem Standortwechsel in die neue Lola Rogge Schule im Kiebitzhof im Januar 2002 beginnt.

2001/2002 Schaffung des neuen Standorts der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof

2005 Einführung einer neuen Weiterbildung T-an-S Tanz an Schulen

2014 Übergabe von Verantwortungsbereichen an Katja Borsdorf als „Direktionsassistentin Tanzpädagogik“

Weitere Einzelheiten unter Ausführliche Schulgeschichte.

Eigene choreographische Arbeiten:

Hier zu den Kids- und Teensaufführungen!

2018
Projektleitung:
„Lust auf Lola Rogge Platz“ mit Studierenden der Lola Rogge Schule im 5. Semester.
„Tanzpoesie“ auf dem Ohlsdorfer Friedhof anlässlich der Ausstellung des Vereins „Garten der Frauen e.V.“ über „Lola Rogge – Ein Leben für den Tanz“ im Wasserturm mit Studierenden der Lola Rogge Schule im 2. Semester. Fotos in unserer Galerie.

2017
„Der Moment“ – Jubiläumsprogramm 90 Jahre Lola Rogge Schule
Das Jubiläumsfest fand am 25. November 2017 mit abwechslungsreichem Tanzprogramm im Kiebitzhof der Lola Rogge Schule statt. Darunter das Tanz-Spiel „Der Moment“ von Christiane Meyer-Rogge-Turner mit einem Objekt ihres Bruders, des bildenden Künstlers Jan Meyer-Rogge. Tänzerinnen: Katja Borsdorf, Daniela Linde und Monika Weller.

2016
Performance „Die Zelle“ mit Bühnen- und Filmtänzen – Kooperationsprojekt mit dem Verein KOÏNZI-DANCE e.V. – Nele Lipp (Idee+Konzept), Christiane Meyer-Rogge-Turner mit Monika Weller (Choreographie), Karsten Wiesel (Film), Burkhard Scheller (Kostüme) und Wittwulf Y Malik (Musik). 20. bis 28. Oktober 2016 in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof.

2014
Tanzen für Frieden – eine Friedensmesse „The Armed Man“ von Karl Jenkins, mit Studierenden und Absolventinnen der Lola Rogge Schule. Die Aufführung fand am Donnerstag, den 9. Oktober um 19:30 Uhr in der Michaeliskirche, dem Hamburger „Michel“ statt. Choreographie: Christiane Meyer-Rogge-Turner/Musikalische Gesamtleitung: Manuel Gera. Weitere Informationen und zum Video hier.

2013
„UnterGehen“ Urban Performance für 27 TänzerInnen (Studierende der Lola Rogge Schule) anlässlich des Gedenkens an die verheerende „Operation Gomorrha“ im Jahre 1943 in Hamburg, in Kooperation mit der Galerie Einstellungsraum e.V. Choreographie: Christiane Meyer-Rogge-Turner, Assistenz: Annika Aipperspach.  Musik: Arvo Pärt, „Fratres“. August 2013.

„Wasserwelten“ anlässlich der Eröffnungsveranstaltung der Internationalen Gartenschau Hamburg (igs) für 10 TänzerInnen. Choreographie: Christiane Meyer-Rogge-Turner. Assistenz: Katja Borsdorf und Monika Weller. Musik: Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann und David Lang. April 2013.

2012
„A350 Tanzperformance“ für ein Airbus-Event. Choreographie für 12 TänzerInnen von Christiane Meyer-Rogge-Turner und Katja Borsdorf. Musik von Wittwulf Malik, September 2012.

„Kernstück“ Choreographie von Christiane Meyer-Rogge-Turner, Musik: Giacinto Scelsi, getanzt von den Absolventinnen Daniela Linde und Kirsten Hansen, Jubiläumsfeier Lola Rogge Schule: 40 Jahre Schulräume im Hirschparkhaus und 10 Jahre in der der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof.

2010
„Die zerbrochenen Spiegel“ (Libretto von Klaus Mann), Choreographie der Filmtänze von Christiane Meyer-Rogge-Turner mit Studierenden der Lola Rogge Schule und Monika Weller. Performance im Rahmen des Festivals „Himmel auf Zeit“, Projektleitung: Nele Lipp. Sommer 2010 in der Hochschule.

2008
„L.R.Memory“ zu Lola Rogges 100stem Geburtstag. Choreographie: Christiane Meyer-Rogge-Turner. Assistenz: Jeannine Schulz, mit AbsolventInnen der Lola Rogge Schule Juli 2008 im Performanceraum der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof.

2005
„Tempus fugit“ zu Orgelimprovisationen anlässlich des Abschieds des Hauptpastors Adolphsen der St. Michaelis Kirche in Hamburg, Studierende der Lola Rogge Schule, Choreographie: Christiane Meyer-Rogge-Turner

2004
„Dunkeltanz/Lichttanz“, anlässlich eines Konzertabends in der St. Michaeliskirche, Choreographie: Christiane Meyer-Rogge-Turner, 1. Dezember 2004. Musik: „Aus Holbergs Zeit“ von Edvard Grieg, 4. und 5. Satz

2003
„Magnifikat“, 2 Sätze (Johann Sebastian Bach) anlässlich des Fernsehgottesdienstes für „Brot für die Welt“ in der St. Michaeliskirche, Choreographie: Christiane Meyer-Rogge-Turner, mit Studierenden und Lehrerinnen der Lola Rogge Schule, November 2003

2002
Open Air-Veranstaltung im Hirschpark „Oben und Unten“, zu Musik von Heiner Goebbels. Tanzperformance auf einem Gerüst anlässlich des Baujahres des Hirschparkhauses 1789, dem Jahr, in dem die Französische Revolution begann. Aufführung zum 75-jährigen Jubiläum der Lola Rogge Schule, Choreographie: Christiane Meyer-Rogge-Turner, August 2002

2001
„Die Nacht aus Blei“, Open Air Tanzperformance im Hirschpark zu Musik von Hans-Jürgen von Bose. Choreographie von Christiane Meyer-Rogge-Turner anlässlich des 700-jährigen Jubiläums Blankenese im Juli 2001 mit Tänzern und Studierenden der Lola Rogge Schule

1999
„Herzreißbilder“, anlässlich der Feier des 8. Mai 1945 (Kriegsende) auf dem Joseph-Carlebach-Platz, dem Platz der zerstörten Synagoge. Im Rahmen der „Karawane der guten Nachbarschaft“, Tanzregie: Christiane Meyer-Rogge-Turner, Studierende der Lola Rogge Schule

1997
„Kaspar Hauser“, anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Lola Rogge Schule im Hirschparkhaus, Improvisationen der Improvisationsgruppe der Lola Rogge Schule, Tanzregie: Christiane Meyer-Rogge-Turner, Sommer 1997

1994 „BodyBuildings“ (Tanzarchitekturen und Architekturtänze) mit AbsolventInnen der Lola Rogge Schule.

1993
„Der gebrochene Flügel“, als Auftrag der Christlich-jüdischen Gesellschaft; Improvisationen der Improvisationsgruppe der Lola Rogge Schule Tanzregie: Christiane Meyer-Rogge-Turner, in der Internationalen Schule, Hamburg, 4. Dezember 1993

1992 „Fließender Stillstand“ (Tanzskulpturen und Skulpturentänze) mit Studierenden der Lola Rogge Schule.

1990 „Aus dem Rahmen fallen“ (Tanzbilder und Bildtänze) mit Studierenden der Lola Rogge Schule.

1990 bis 1994
In der Zusammenarbeit von Nele Lipp und Christiane Meyer-Rogge-Turner entstehen drei Performances zum Thema Bildende Kunst und Tanz, aufgeführt im „TiK“ Theater in der Kunsthalle als interdisziplinäre Projekte der pädagogischen Abteilung der Hamburger Kunsthalle gemeinsam mit der Lola Rogge Schule.

1990: „Aus dem Rahmen fallen“ ertanzte Bilder – Projektleitung Nele Lipp
1992 „Fließender Stillstand“ Tanzskulpturen und Skulpturentänze“ – Projektleitung Nele Lipp
1994 „BodyBuildings“ Tanzarchitekturen und Architekturtänze – Projektleitung Nele Lipp

1986
„Schildkröte im Flug“ Musik Meredith Monk, Markthalle Hamburg

1978
„Der Gottesknecht“ Musik Felicitas Kuckuck, Kirche Blankenese

1971
„Zwei Quadrate“ mit Gruppe ZNAT (mit Stimmen) Kunsthaus Hamburg  (junge Hamburger Künstler)

1970
„Kugel, Fläche, Strecke, Kurve“ mit Gruppe ZNAT (ohne Musik) Frankfurt Schauspielhaus

1969
„1234567890“ mit Gruppe ZNAT (mit Stimmen) Frankfurt Schauspielhaus

1968
„Das Corps de Ballet – heute nummeriert“ Musik Fréderik Hoffmann (Hochschule für bildende Künste, Hamburg)

1967
„Gruppe und Solo“ (Aula des Gymnasiums Lokstedt)