TANZEN FÜR FRIEDEN – Eine Friedensmesse – Oktober 2014

Ein hamburg-weites Projekt: „Religionen: Wege zum Frieden“
„The Armed Man“ von Karl Jenkins mit Studierenden der Lola Rogge Schule wurde am Donnerstag, den 9. Oktober 2014 um 19:30 Uhr in der Hauptkirche St. Michaelis, dem Hamburger „Michel“ aufgeführt.
Leid und Hass und Kampfeslust, tiefe Trauer und Ratlosigkeit, aufkeimende Hoffnung und Freudentaumel erklangen in dieser mehr als einstündigen Friedensmesse unter der musikalischen Gesamtleitung von Manuel Gera.
Choreographie: Christiane Meyer-Rogge-Turner
Choreographische Mitarbeit von Dieter Knodel und Monika Weller
Musikalische Gesamtleitung: Manuel Gera
Diese Friedensmesse bildete den gemeinsamen Abschluss des hamburgweiten Projektes „Religionen: Wege zum Frieden“, welches am 24. August startete. Dabei wurde von verschiedenen Institutionen die Rolle der Religionen in den Kriegen unserer Zeit thematisiert.

 

Getanzte Friedensmesse im Michel
Es ist nicht das erste Mal, dass Studierende der Lola Rogge Schule in einer Choreographie von Christiane Meyer-Rogge-Turner im Michel auftreten. Hauptpastor A.D. Helge Adolphsen hatte vor vielen Jahren den Anstoß gegeben. Damals ging es um eine Tanzperformance zum Thema „Brücken verbinden Menschen“ anlässlich eines Hafengeburtstagsgottesdienstes. Mehrere andere Projekte folgten, wozu ein Fernsehgottestdienst im Zusammenhang mit „Brot für die Welt“ gehörte.
Dieses Mal aber geht es um ganz etwas Besonderes. Es geht um ein Projekt zur Friedensarbeit in Hamburg, das mit vielen Veranstaltungen zum Thema Frieden zur Zeit stattfindet. Abschluss und Höhepunkt der Veranstaltungsreihe wird die Aufführung der Friedensmesse „The Armed Man“ von Karl Jenkins am 9.Oktober im Michel sein.
Manuel Gera, Kirchenmusikdirektor der Kantorei St.Michaelis, hatte die Idee, die Friedensmesse dieses Mal nicht mit dokumentarischen kriegsbezogenen Filmausschnitten optisch zu begleiten, und bat stattdessen Christiane Meyer-Rogge-Turner um – so wörtlich – einen sparsamen, kreativen und ausdrucksstarken Tanz. Damit trifft er genau den in ihrer künstlerischen Arbeit bevorzugten Tanzstil und konnte sie begeistern, eine Choreographie zu der mehr als einstündigen Messe zu kreieren. Nun sind die Vorbereitungen in vollem Gange. Die Kantorei St. Michaelis, ihr erweitertes Orchester sowie der Chor des Goethegymnasium, insgesamt um die 300 Musiker, werden den Michel zum Klingen bringen. Ein einmaliges Erlebnis auch für die Studierenden der Lola Rogge Schule!

 

Gedanken zur Friedensmesse von Christiane Meyer-Rogge-Turner:
„Die Friedensmesse von Karl Jenkins zu choreographieren, ist sicher keine leichte Aufgabe. Sie beginnt mit der Berücksichtigung der sehr unterschiedlichen Sicht der Zuschauer im Kirchenraum. Durch unsere einfachen Umkehrtische können wir die Sicht verbessern und haben zugleich den Vorteil, mit ihnen Strukturen im Raum zu verändern. Jenkins‘ Musik, die sich keinem einheitlichen Stil unterordnet, bot reiche Abwechslung für unterschiedliche Tanzbilder.
Sparsam, kreativ und ausdrucksstark sollte der Tanz laut Manuel Gera werden. Von einfachen Zeichen bin ich ausgegangen.
Mit dem Zeichen X P , den Buchstaben INRI, dem Kreuz, dem allgemein bekannten Friedenszeichen und der Geste des Empfangens und des Gebens, die ich aus der Armhaltung der Sufis im Derwischtanz hergeleitet habe, fand ich unter anderem Bewegungen für die Arme, die meines Erachtens in den vorgegebenen Rahmen des Kirchenraums und der bekannten Messe-Sätze, die das Musikwerk durchziehen, passten.
Unter den verschiedenen Sätzen kommt dem „Sanctus“ eine Sonderrolle zu. Alle anderen Sätze/Szenen, ausgenommen noch der 7. Satz „Charge“, zeigen tänzerisch eher Zustände und keine dramatische Entwicklung. Im Sanctus wird das christliche Zeichen XP, also die ineinander geschriebenen griechischen Anfangsbuchstaben des Namens „Christus“, genutzt, um den möglichen Missbrauch der Religionen beispielhaft darzustellen. Es geht hier nicht nur um das Christentum, sondern um jeglichen ideologischen Terror. „Hochmut kommt vor dem Fall“ war ein Gedanke, der meines Erachtens in der Musik seine Entsprechung finden kann, und so stürzt in unsrer Sanctus-Szene, wer sich ermächtigt – bleibt aber nicht liegen….
Die Zerstörung des Kreuzes, das im „Kyrie“ feierlich aufgebaut wird, dient der Verdeutlichung.
Der sich anschließende 6. Satz, choreographisch als Prozession gelöst, hat keine Verbindung zum „Sanctus“. Jeder Satz/ jede Szene soll für sich stehen.
Möge unser Tanz als ein Zeichen für Frieden gelingen!
Mein herzlicher Dank gilt den Tänzerinnen und Tänzern und allen anderen, die dieses Projekt tatkräftig unterstützt haben.“

 

Als kleinen Nachklang auf den Besuch in der Lola Rogge Schule am 18.09.2014 – von Manuel Gera:
„Heute besuchte ich die Lola-Rogge-Schule anlässlich einer Probe der Choreografie für das Friedenskonzert, in dem wir die „Mass of Peace – The Armed Man“ von Karl Jenkins aufführen werden.
Was ich heute erlebte, werde ich so schnell nicht vergessen:
Nachdem einige bereits entwickelte Teile der Choreografie perfektioniert wurden, bildete man einen kommunikativen Kreis, in den hinein die Chefin, Christiane Meyer-Rogge-Turner, ihre Gedanken zum Benedictus der Messe erläuterte. Mit einem Zitat aus der Bachschen Matthäuspassion „Sonst hat mein Jesus nichts getan“ inspirierte sie die jungen Tänzer und Tänzerinnen zu einer Improvisation nach sparsamen Vorgaben: Darstellung der Erblindung – die Augen wurden mit der Armbeuge verschlossen – und Erlösung durch einen Partner, Aufrichten von depressiven, gekrümmten Menschen, Befreiung von Krämpfen (Traumata nach Kriegserlebnissen?), Aufhebung der Einsamkeit durch sanfte Begleitung.
Christiane Meyer-Rogge-Turner ging es um die Darstellung christlicher Inhalte, deren Umsetzung sie im Alltag unserer Mitmenschen so sehr vermisst. Die Musik von Jenkins Benedictus wurde eingespielt – Ich war im Herzen tief getroffen von dem, was ich nun sah. Junge Menschen nehmen sich einander wahr, bauen eine Beziehung zueinander auf, erkennen, was dem anderen fehlt, lösen sein Leid – tauschen danach wie selbstverständlich die Rollen, werden vom rettenden Engel zum Bedrängten und andersherum. Langsame, eindringliche Bewegungen, liebevolle Mimik und Gestik verdichten die eigentlich ereignislose Musik dieses Benedictus zu einer hochenergetischen Masse.
Selten habe ich christliche Verkündigung, den Apell zur Mitmenschlichkeit komprimierter oder intensiver erlebt.
Das Konzert am 9.10. mit seinem klaren Bekenntnis zum Frieden zwischen allen Menschen, Kulturen und Religionen wird eines der wichtigsten in meinem Leben werden.“

 

Stimmen zur Friedensmesse:
Sehr geehrte Frau Meyer-Rogge-Turner,
für die eindrucksvolle Choreographie des Jenkins und die bewegende Aufführung gestern möchte ich mich von Herzen bei Ihnen bedanken! Ihre Tänzerinnen und Tänzer haben der Friedensmesse solch eine zusätzliche emotionale Tiefe verliehen, dass auch wir vom Orchester ganz ergriffen waren. Ihre Arbeit ist ganz außergewöhnlich und verdient den allergrößten Respekt!  Ich hoffe sehr, dass wir eines Tages wieder zusammen musizieren und tanzen dürfen!
Viele herzliche Grüße
Ihre Nele Altenkamp (Konzertmeisterin des Michel-Orchesters)

 

Liebe Frau Meyer-Rogge-Turner,
es ist mir ein großes Bedürfnis, Ihnen nach unserer gemeinsamen Aufführung noch einmal herzlich zu danken und Ihnen ein großes Kompliment zu machen. Leider konnte ich die Choreographie ja nur sehr unvollständig sehen, aber was ich gesehen habe, hat mir sehr gut gefallen und mich sehr bewegt. Das größte Kompliment kommt eigentlich von meinem Mann, dem Tanz normalerweise nicht so viel sagt – zumindest der klassische Tanz nicht. Er sagte nach der Aufführung, dass ihn der Tanz – neben dem Imam – am meisten gefallen habe. (Dazu muss man wissen, dass er das Stück von Jenkins nicht mag. Die musikalische Ausführung fand er auch sehr gut). Ich habe mich sehr gefreut, Sie und Ihre Arbeit kennengelernt zu haben. Ich würde mich freuen, wenn ich eine Information erhalten würde, wenn es eine größere Aufführung Ihrer Schule gibt.
Mit herzlichen Grüßen,
Astrid Demattia (Chorleiterin Goethe-Gymnasium Hamburg)

 

Liebe Mitwirkende der Aufführung im Michel,
gestern Abend habe ich die Generalprobe der Friedensmesse im Michel erlebt. Ich MUSS ihnen einfach dazu schreiben. Sehr viele musikalische Werke habe ich schon miterlebt, aber in meinem ganzen Leben noch nie so etwas wie gestern Abend.  Die Musik, so unglaublich schön, aber was sie mit ihrer Darstellung in mir ausgelöst haben…es war unbeschreiblich schön. Dieser Ausdruck in den Gesten, in den Gesichtern…mir liefen die Tränen unaufhörlich. Links und rechts von mir saßen meine Freunde. Der eine sagte, er hätte fast vergessen zu atmen. Wie versteinert saßen wir am Ende da und waren unfähig, den sofort einsetzenden Applaus zu unterstützen. Ich möchte mich bei ihnen allen für diesen unvergesslichen Abend sehr herzlich bedanken, und wünsche ihnen alles Gute für den heutigen Auftritt.
Herzliche Grüße
Kristine Schulz

 

Sehr geehrte Frau Meyer-Rogge-Turner, liebe Tänzer!
Es ist mir ein echtes Bedürfnis Ihnen allen ein großes Lob auszusprechen für die fantastische Aufführung gestern Abend im Michel. Ich bin Mitglied des Sophie-Barat-Chores, wir haben das Stück letztes Jahr mit unserer Leiterin Veronika Pünder (die ja gestern den Sopran gesungen hat) aufgeführt. Uns allen ist die Musik sehr zu Herzen gegangen und wir – verschiedene Generationen – haben gemeinsam dazu ein Bild- und Videoprogramm entwickelt und aufgeführt. Von daher kenne ich die Musik und Inhalte und war sehr begeistert, berührt und sehr bewegt, wie sie das tänzerisch umgesetzt haben. Herzlichen Dank für diesen ergreifenden Abend, die (Tanz-) Bilder werde ich nicht vergessen!!
Mit freundlichem Gruss
Irene Wilmes