Fächer und Praktikum

  • Moderner Tanz / Freier Tanz

    Tanztechnik und zeitgenössische Tanzformen mit systematischem Bezug zu den „BEWEGUNGSSTUDIEN LABAN“.
  • Tänzerische Improvisation und Gestaltung

    Systematisches Erarbeiten tänzerischer Gestaltungsmittel und kreativer Umgang mit ihnen, sowie deren Ausgestaltung. Anwendung choreographischer Tools, Erprobung choreographischer Arbeitsweisen und Initiierung von choreographischen Prozessen.
  • Bewegungsstudien Laban (Choreologie)

    Raum- und Antriebslehre der Bewegungsanalyse Rudolf von Labans. Erarbeitung choreographischer Tools und methodischer Ansätze.
  • Trainings- und Bewegungslehre

    unter Einbeziehung der Pilates-Grundlagen.
  • Akrobatik

    Vermittlung von Grundlagen der Akrobatik.
  • Jazztanz / HipHop

    Systematischer Aufbau der Technik, Didaktik und Methodik. Erlernen und Ausarbeitung wichtigster Jazzdance-Stile, wie Classical- / Afro- / Latin- / HipHop- & Streetdance / Musical-Dance / Jazz-Funk / Blues / Modern- / Swing-Jazz.
  • Tänzerische Folklore und Gemeinschaftstänze

    Vermittlung der traditionellen, vorwiegend europäischen Tänze mit Beispielen, Entwicklung des Stilgefühls.
  • Klassische Tanztechnik

    Vermittlung von Grundlagen des klassischen Tanzes: Ballettexercise, Schrittmaterial und Kombinationen des Balletts, sowie Einblick in das klassische Repertoire.
  • Methodik und Methodische Übungen

    Theoretische und praktische Auseinandersetzung mit der Vermittlung von Tanz, sowie speziell Kindertanzmethodik.
  • Kindertanzmethodik

    Kindgemäße, altersgerechte Tanzpädagogik und –methodik.
  • Pädagogik / Psychologie

    Grundlagen der Pädagogik, psychologisches Basiswissen, Entwicklungspsychologie, tanztherapeutische Vorgehensweisen.
  • Rhythmik

    Bausteine der Rhythmik, Bodypercussion.
  • Musik

    Musikalisches Grundwissen, musikgeschichtliche Kenntnisse und praktische Anwendung.
  • Funktionelle Anatomie und Physiologie

    Anatomisches Wissen über den Körper und seine Funktionen.
  • Tanzgeschichte

    Überblick über die Geschichte des Tanzes mit Schwerpunkt 20. Jahrhundert, aktuelle Strömungen.

Praktikum

Die Lola Rogge Schule garantiert durch ihre besondere Kombination von Berufsfachschule und Schule für Tanz und Performance („Tanzen für alle“) einen Praxisbezug, den man selten an Ausbildungsstätten findet. Vom ersten Tag der Ausbildung an sind die Studierenden durch das Praktikum (wöchentlich bis zu vier Unterrichtsstunden) am Nachmittag und Abend im Rahmen der Schule für Tanz und Performance in ihrem zukünftigen Berufsfeld assistierend tätig. Hier erhalten sie Anschauung und Praxis des Unterrichtens in unterschiedlichen Fächern und bei differenziertem Leistungsgrad. Im 5. und 6. Semester geben die Studierenden Lehrproben in der Elbkinder Grundschule. Tanz an allgemeinbildenden Schulen bekommt zunehmend Bedeutung im Arbeitsfeld der Tanzpädagogen.

Weitere Kooperationspartner sind unter anderem die Gyula Trebitsch Schule, Literaturhaus e.V. und Koïnzi-Dance e.V. – weitere Partner unter  Links.

In das Programm der Schule für Tanz und Performance gehören Tänzerische Früherziehung, Kindertanz, Moderner/Zeitgenössischer Tanz, Pilates, Jazztanz, HipHop, Klassischer Tanz, Improvisation und freie Tanzprojekte. Das Fach Tänzerische Gymnastik findet sich im Programm der Schule für Tanz und Performance. Hier wird es als Anwendung der Tanzfachkenntnisse mit dem Ziel der umfassenden, verantwortungsvollen Körperbildung unter gesundheitlichem Aspekt praktisch demonstriert und gelehrt.

Alle Altersstufen vom Kindes- bis zum Seniorenalter sind in der Schule für Tanz und Performance vertreten. Dabei hat Tanz für Kinder und Jugendliche einen besonders hohen Stellenwert. Es ergibt sich ein umfangreiches Unterrichtsprogramm für die angehenden LehrerInnen, die aus der direkten Anschauung lernen, den Unterricht reflektieren und unterstützen – eine unverzichtbare Grundlage für das spätere Berufsleben.

Tanzkurse

null

Tanzen für alle

Berufsfachschule

null

Tanzpädagogik

Weiterbildung T-an-S

null

Additional Studies